• Chinaforum Bayern Brealfast Club München Digital China Enrico Plateo Rednerpult
  • Chinaforum Bayern Brealfast Club München Digital China Enrico Plateo Rednerpult
  • Chinaforum Bayern Brealfast Club München Digital China Stefan Geiger Rednerpult
  • Chinaforum Bayern Brealfast Club München Digital China Stefan Geiger Rednerpult
  • Chinaforum Bayern Breakfast Club München Digital China Hannah Weckemann Nicolas Solera Registierung Empfang

Chinaforum Breakfast Club: „Digital China – Special Characteristics of the Chinese Internet Landscape“

Immer online, immer mit dem Netz verbunden: Enrico Plateo über die digitale Landschaft in China

2019 begann für das Chinaforum Bayern e.V. gleich mit einer Premiere. Zum ersten Mal fand der Breakfast Club in englischer Sprache statt.

Enrico Plateo, Business Development Manager Europe Tencent, gab im Kaufmanns-Casino in München am 14. Januar einen Überblick über die Besonderheiten der digitalen Landschaft Chinas und ihrer Nutzer. In seinem Vortrag „Digital China – Special Characteristics of the Chinese Internet Landscape“ erläuterte er den Unterschied zwischen westlichem und chinesischem Nutzungsverhalten.

„Über China zu sprechen heißt, über die Zukunft zu sprechen“, stieg Plateo in seine Analyse ein. „Alles entwickelt sich hier sehr schnell.“ Während die westlichen Länder wie Deutschland oder die USA die Digitalisierung Schritt für Schritt erlebt haben – vom ersten Heimcomputer Mitte der 90er Jahre über Laptops bis hin zum Smartphone – habe China alle Entwicklungsstufen übersprungen und startete gleich mit dem mobilen Zeitalter. Deshalb hat sich, mit Unterstützung der drei großen Internetgiganten, ein breites Geflecht an Internetdienstleistern entwickelt. Diese nutzen gezielt die chinesische Affinität zu Smartphones, um sämtliche Dienstleistungen des täglichen Bedarfs – von der Fahrradvermietung bis zur Partnerbörse – digital abzubilden.

Auch übertreffen chinesische Unternehmen wie Baidu, Taobao oder WeChat hinsichtlich Funktionalität und Alltagsrelevanz westliche Angebote inzwischen bei weitem. So ist ein Leben ohne WeChat in China kaum noch denkbar. Plateo zitierte eine Statistik, der zufolge jede Person in China durchschnittlich drei Stunden pro Tag mobil online ist: „Sie sind immer online, sie sind immer mit dem Netz verbunden.“

Online- und Offline-Welt verschmelzen

Deshalb unterscheidet man in China nicht zwischen „digital“ und „nicht-digital“. Im Gegensatz zum Westen gebe es in China nicht eine Vielzahl von Apps von unterschiedlichen Anbietern, sondern eine App, die viele Anwendungsmöglichkeiten biete. „Diese integrierte Nutzung verändert die User Experience“, sagte Plateo. Ein weiterer Unterschied: In China gibt es kein gut entwickeltes Retail-System. Nahezu alle Käufe finden online statt. Er würde oft von Firmen gefragt werden, welche Omnichannel-Strategie er Firmen empfehlen würde, um in China erfolgreich zu sein. „Wenn ich diese Frage an meine chinesischen Geschäftspartner weitergebe, erhalte ich nur eine verständnislose Rückfrage: „Was ist eine Omnichannel-Strategie?“ Wichtig sei einfach eins, empfiehlt Plateo: Die Online- und Offline-Welt clever miteinander zu vernetzen.

Was den Konsum fortsetzen werde: Chinesische Internetnutzer sehen positiv in die Zukunft. Sie wissen, dass sie eine bessere Bezahlung und auch einen besseren Lebensstandard haben als die Generationen vor ihnen. Aufgrund der Ein-Kind-Politik sind die meisten Alleinerben und verfügen über Kapital. Die Mittelschicht wächst kontinuierlich ebenso wie die Städte.

Vor allem: Die Menschen in China kaufen nicht irgendwelche Produkte, sondern sind an Qualität interessiert – auch aus dem Ausland. Ebenso sei ihr Kaufverhalten ein anderes. Während der westliche Konsument erst gezielt bei Google recherchiert und dann bei Amazon einkauft, lassen sich chinesische Konsumenten eher inspirieren. Sie schauen, welche Trends es gibt und welche Produkte attraktiv angeboten werden. „Es gibt in China eine andere Art zu denken und zu handeln als im Westen“, resümierte Plateo.

Podiumsdiskussion und Frühstück

Bei der Podiumsdiskussion, die von Stefan Geiger, Geschäftsführer des Chinaforum Bayern e.V. geleitet wurde, ging es um Fragen, ob eine Bezahlung für deutsche Reisende per WeChat in China möglich sei (nein) und welche Firmen für Investments interessant seien („Entertainment ist der Schlüssel für uns“).
Beim anschließenden Frühstück und Networking hatten die rund 50 Teilnehmer Gelegenheit, individuelle Fragen und Themen mit dem Referenten und den Mitarbeitern des Chinaforum Bayerns zu besprechen. Zusätzlich konnten sich die Anwesenden auch mit den anderen Teilnehmern austauschen und Kontakte für deren Chinageschäft knüpfen.

Chinaforum Bayern Breakfast Club am 14.01.2019: „Digital China – Special Characteristics of the Chinese Internet Landscape mit Enrico Plateo“

Autorin: Sigrid Eck

Beitragsersteller: Nicolas Solera (Praktikant)

2019-01-16T13:20:21+00:00